Biografie

Winfried Wisniewski wurde 1948 in Castrop-Rauxel geboren. Schon als Kind interessierte er sich für die Natur. Als Jugendlicher reiste er nach Südfrankreich, Österreich und Skandinavien, um Tiere zu beobachten. Im Alter von 20 Jahren begann er, zuerst zaghaft, später immer intensiver, Pflanzen, Tiere und Land-schaften zu fotografieren.

Stand zuerst die Dokumentation etwa von Verhaltensweisen der Tiere oder öko-logischer Zusammenhänge im Vordergrund seiner fotografischen Tätigkeit, so hat die kreative Fotografie heute längst denselben Stellenwert in seinem Schaf-fen erreicht. Gegenwärtig beschäftigt er sich mit der fotografischen Darstellung von Bewegungen und Stimmungen in der Natur und verlässt dabei durchaus ein-gefahrene Wege, um neue Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Winfried Wisniewskis fotografisches Werk zeugt von der Fähigkeit, den einen gültigen Augenblick festzuhalten. So entstehen Fotos, die das Dokumentarische kon-ventioneller Naturfotografie verlassen und zu (Sinn)Bildern werden. Seine „un-scharfen“ Arbeiten überwinden – von der Dominanz des Gegenständlichen befreit – das Abbildhafte fast völlig und werden zu einer eigenen, neuen Realität. Es er-freut ihn durchaus mit Stolz zu sehen, dass andere Naturfotografen im In- und Ausland seinem Beispiel gefolgt sind. Und erst im Jahr 2008 hat die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen ihn mit einem Wischerbild von einem startenden Stern-taucher erneut zum Naturfotografen des Jahres gewählt. Wisniewski hatte als einer der ersten Naturfotografen überhaupt eine erfolgreiche Ausstellung in einer Kunstgalerie, der Galerie „Art.ist“ in Castrop-Rauxel mit dem Thema „Unschärfen – die andere Sicht des Fotografen“.

Wisniewski ist einer der besten Naturfotografen Deutschlands. Seine Fotos und Artikel sind in zahlreichen Fachbüchern erschienen und u.a. in folgenden Zeit-schriften: Das Tier, natur, Physis, Tier- und Naturfotografie, NaturFoto, GEO und Stern, in Italien in OASIS, natura oggi und airone. Seit 1989 ist er Mitglied der GDT (Gesellschaft Deutscher Tierfotografen). Eine Auswahl seiner Bilder hing im Frühjahr 1998 in einer Naturbildausstellung des Hauses Gruner&Jahr in Hamburg und im Oktober 2003 auf dem Festival der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen in Lünen. Er war zweimal geladener ausländischer Ehrengast mit eigener Ausstel-lung auf dem viel beachteten weltweit größten Naturfotofestival in Montier en Der, Frankreich.

Wisniewski hat als Fotograf weite Teile der Erde bereist und insbesondere in Skandinavien, Alaska, Island, Australien, Namibia, Kenia, Tansania, Botswana, Kamtschatka, Sibirien, Indien, Florida, im Westen der USA, auf den Galápagos-Inseln, Südafrika, Patagonien und in der Antarktis gearbeitet. Seine Fotos sind mehrfach ausgezeichnet worden. Mit dem Bild "Kehlstreifpinguine auf blauem Eisberg" wurde er 1995 von der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) zum Naturfotografen des Jahres gewählt. Mehr als ein halbes Dutzend Mal wurden seine Bilder beim größten Naturfotowettbewerb der Welt, dem BBC-Wildlife-Photographer-of-the-Year-Contest, als „highly commended“ eingestuft. Im Jahr 2006 belegte er den ersten Platz in der Kategorie Säugetiere beim Foto-wettbewerb „Europäischer Naturfotograf des Jahres.